Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 20.07.2021


Wissen und Können abgerufen

Feuerwehrnachwuchs beim Deutschen Jugendleistungsabzeichen erfolgreich

Schierling/Eggmühl/Buchhausen. (rb) Am vergangenen Wochenende fand im Sportzentrum Kareth-Lappersdorf die Abnahme des Deutschen Jugendleistungsabzeichens im Feuerwehrdienst statt. 22 Gruppen aus dem Landkreis Regensburg stellten sich dieser Aufgabe. Mit dabei waren auch 19 Jugendliche aus drei Feuerwehren des Marktes Schierling, die die Prüfung mit Bravour meisterten.

Neben dem bayerischen Jugendleistungsabzeichen und dem jährlichen Wissenstest ist das deutsche Jugendleistungsabzeichen, auch Leistungsspange genannt, das höchste Abzeichen in der Jugendfeuerwehr, sozusagen die „Königsdisziplin“ in der Jugendausbildung. Die Teenager, die sich am Samstag der Prüfung stellten, hatten dabei unter den Augen der Prüfer einiges an Aufgaben, Wissen und technischer Grundausbildung sowie auch Sportliches zu absolvieren.

Die Prüfung teilte sich in fünf Stationen auf. Bei einer Frage-Antwort Runde in der Gruppe durften sie ihr Fachwissen vor den Prüfern unter Beweis stellen. Dazu kamen der sportliche Teil mit Staffellauf (als Gruppe 1500 Meter in mindestens 4: 10) und Kugelstoßen (als Gruppe mindestens 55 Meter) sowie der feuerwehrtechnische Teil mit Schnelligkeitsübung (120 Meter Schlauchleitung ausrollen und Kuppeln in maximal 75 Sekunden) und einem Löschangriff (schulmäßig mit Wasserentnahme aus dem offenen Gewässer). In die Bewertung fließt neben Feuerwehrtechnischen Wissen und Können auch der Gesamteindruck in Dingen wie persönliche Haltung, geschlossenes Auftreten, Schnelligkeit und Ausdauer und Körpergewandtheit.

Anforderungen erfüllt

Ausgebildet wurden die Teilnehmer in ihren Ortswehren. Zur Prüfung traten ein Team der Schierlinger Wehr sowie je eine Gruppe aus Eggmühl und Buchhausen, mit jeweils Ergänzungsmitgliedern aus der anderen Wehr, an. Alle waren schließlich erfolgreich. Mit zu den ersten Gratulanten zählten Kreisbrandinspektor (KBI) Wilfried Hausler, Kreisbrandmeister (KBM) Christian Kellermann und der Sprecher der Jugendwarte Florian Schwager, der die Ausbildung organisatorisch begleitete.

Folgende Nachwuchskräfte konnten ihre Abzeichen entgegennehmen: Alexander Markus, Damian Eifler, Daniel Steinberger, Felix Dorfner, Jona Hackermeier, Kilian Müller, Quirin Rasp, Severin Müller und Valentin Butz (alle Feuerwehr Schierling), Nadine Häberlein, Florian Häberlein, Vinzent Sommer, Vinzenz Sölch, Florian Pfeuffer (alle Feuerwehr Eggmühl) sowie Simon Weger, Philipp Zausinger, Nico Lederer, Lukas Kammermeier und Maximilian Maier von der Feuerwehr Buchhausen.

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 11.01.2021


Bequeme Entsorgung

Feuerwehr sammelte Christbäume ein

Buchhausen. (rb) Auch heuer machte die Freiwillige Feuerwehr den Dorfbewohnern wieder das Angebot, die ausgedienten Christbäume kostenlos einzusammeln und fachgerecht zu entsorgen. Kommandant Simon Angerbauer, der dafür seinen Lkw unentgeltlich zur Verfügung stellte, sowie Vorsitzender Bernhard Zeller, Maschinist Tobias Grabmann und Reinhold Watter waren die vier Kameraden, die diesen ersten Arbeitseinsatz des neuen Jahres stemmten. Am Samstagvormittag sammelten sie 16 Bäume, die zur Entsorgung abgelegt wurden, ein, schichteten und sicherten sie auf der Ladefläche und brachten sie zur Kompostieranlage Habermeier. Eigentlich hätte die Aktion die Jugendfeuerwehr durchführen sollen. Wegen Corona wurde das eingesetzte Personal auf Minimum beschränkt und die Jugendlichen (als Schutzbefohlene) ausgeschlossen. Manche Bewohner fanden die Aktion dermaßen gut, dass sie ein kleines Trinkgeld gaben. Diese Spende fließt in die Feuerwehrkasse, denn die Kameraden können, nachdem nun das neue Gerätehaus mit Eigenleistung gebaut werden soll, jeden Cent gebrauchen.

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 14.01.2020

Feuerwehr sammelt Christbäume ein

Buchhausen. (rb) Erstmals machte heuer die Feuerwehr den Dorfbewohnern das Angebot, die ausgedienten Christbäume kostenlos einzusammeln und zu entsorgen. Kommandant Simon Angerbauer stellte dafür seinen Lkw zur Verfügung und vier Kameraden kamen zur Unterstützung dazu. Am Samstagvormittag wurde eingesammelt, und da etwa 20 Bäume zur Entsorgung abgelegt wurden, musste auf der Ladefläche gut geschichtet werden. Der Weg zur Kompostieranlage Habermeier war aber nicht so weit und so war die Aktion zügig abgeschlossen. Manche Bewohner fanden die Aktion so gut, dass sie ein Trinkgeld für diese Arbeit gaben. Diese Spenden fließen nach Angaben der Feuerwehr in die Kasse der Jugendfeuerwehr.

Artikel aus der Allgemeinen Laberzeitung vom 19.12.2019

 

Bernhard Zeller (Mitte) ist neuer Feuerwehrvereinsvorsitzender in Buchhausen. Es gratulierten Kommandant Simon Angerbauer (li.) und der Sachbearbeiter Feuerwehrwesen an der Gemeinde, Manfred Wallner (re). Foto: Robert Beck


Feuerwehrverein hat neuen Vorsitzenden

Bernhard Zeller übernimmt Amt von Johann Beck – Diskussion um „Feuerwehrhaustreff“

Buchhausen. (rb) Bernhard Zeller ist neuer Vorsitzender des Feuerwehrvereins in Buchhausen. Er wurde bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am vergangenen Dienstag als Nachfolger von Johann Beck gewählt, der aus privaten Gründen von seinem Amt zurück getreten war.

Damit wird bei der Buchhausener Wehr erstmals seit langer Zeit ein Amt wieder gebündelt. Bernhard Zeller ist auch amtierender zweiter Kommandant. Die Regelung dass der erste Kommandant als Stellvertreter des Vorsitzenden fungiert, bleibt davon unberührt. Als Versammlungsleiter dieser außerordentlichen Hauptversammlung fungierte stellvertretender Kommandant Bernhard Zeller, er bedauerte, dass sich der Besuch der Versammlung „eher in Grenzen“ hielt. 

Mit 78 Prozent gewählt. 

Haupttagesordnungspunkt der Versammlung war die Neuwahl eines Vorsitzenden des Feuerwehrvereins. Als Wahlleiter fungierte der Sachbearbeiter Feuerwehrwesen an der Gemeinde, Manfred Wallner. Vorgeschlagen für das Amt wurde Bernhard Zeller, der schließlich auch mit 78 Prozent der Stimmen gewählt wurde. Erster Tagesordnungspunkt wäre die Verabschiedung des zurückgetretenen Feuerwehrvereinsvorsitzenden Johann Beck gewesen. Wohl beruflich verhindert, konnte dieser aber nicht an der Versammlung teilnehmen, trotzdem war es der Vorstandschaft ein Bedürfnis ihren Dank auszudrücken. Zeller griff anschließend nochmals das Thema „Feuerwehrhaustreff“ auf. Außerhalb der Öffnungszeiten des Dorfgasthauses etablierte sich hier in der Vergangenheit ein „Dorftreff“, den die Feuerwehr-Verantwortlichen einen Riegel vorschoben, weil sie hier eine Konkurrenz zum Dorfgasthaus und auch „ein schlechtes Beispiel“ für die Feuerwehrjugend sahen. Diese Diskussion schwelt schon lange im Dorf, und dass die Meinungen hier weit auseinander gehen, zeigte die darauf folgende Diskussion.

Satzung wird überarbeitet

Weiter wurden, wie in der letzten Hauptversammlung beschlossen, die Fortschritte über die Bemühungen die Rechtsform des Feuerwehrvereins auf einen eingetragenen Verein ändern zu wollen, vorgestellt. Dafür waren eine Mustersatzung und Geschäftsordnung nach Vorschlag des Kreisfeuerwehrverbandes ausgelegt. Letztlich stimmte die Versammlung dafür, die Vorstandschaft zu beauftragen bis zur nächsten Hauptversammlung im April eine „einreichbare Satzung“ vorzulegen.

  

 
E-Mail
Karte